Inhalt anspringen

August

Seminar 38/2019 | 05.08. – 07.08.2019

Gesundheitsmanagement – Selbstverantwortung der Führungskraft

  • Belastungen im Organisationsalltag
  • Fitness - Sport - Entspannung
  • Supervisionsmodelle zur Reflexion des Arbeitsalltags in der Polizei
  • Verhaltensstrategien und Konzepte
  • Rollenanerkennung und Entlastung für Führungskräfte
  • Leistungsorientierung versus Work-Life-Balance
  • praktische Übungen
  • Transfer medizinischer und arbeitspsychologischer Erkenntnisse
  • DPSK-Grundsatzpositionen des Sports (Beschluss des AK II)

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.)

Seminar 39/2019 | 21.08. – 23.08.2019

Politisch motivierte Kriminalität

  • Nationales und internationales Lagebild
  • Präventive und repressive Bekämpfungsansätze
  • Kriminalpolitische Aspekte
  • Einsatzlagen der Politisch motivierten Kriminalität

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.), Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und -anwälte sowie Angehörige der Innen- und Justizressorts, des Verfassungsschutzes und des Bundesnachrichtendienstes mit Zuständigkeit für politisch motivierte Kriminalität sowie vergleichbare Führungskräfte des Auslandes.

Seminar 40/2019 | 26.08. – 28.08.2019

Arbeitstagung Internationale Polizeimissionen (Neu 2019)

  • Aktuelle internationale Polizeimissionen der Polizeien des Bundes und
    der Länder, sowie der Europäischen Union und der Vereinten Nationen
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Herausforderungen und Entwicklungspotentiale im Rahmen internationaler Verwendungen

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.), Polizisten und Polizistinnen mit Missionserfahrung, Polizeiseelsorgerinnen und Polizeiseelsorger sowie Polizeipsychologinnen und Polizeipsychologen.

Seminar 41/2019 | 28.08. – 30.08.2019

Größere Schadensereignisse, Gefahr größerer Schadensereignisse, Katastrophen - Zusammenarbeit der Polizei mit nicht polizeilichen BOS

  • Entwicklung der Vorschriftenlage
  • Problemorientierte Darstellung von herausragenden
    • größeren Schadensereignissen, Katastrophen
    • sonstigen sicherheitsrelevanten Krisen mit der Notwendigkeit
  • zu behördenübergreifender Zusammenarbeit
  • Möglichkeiten der Zusammenarbeit der Polizeien des Bundes und der Länder mit anderen BOS und der Bundeswehr
  • Grenzüberschreitende Katastrophenhilfe
  • Ebenen spezifischer Erfahrungsaustausch
  • Digitale Vernetzung - Digitalfunk, Twitter, Soziale Netzwerke
  • Taktische und koordinierende Betreuung sowie psychosoziale Unterstützung in einem Einsatzabschnitt

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.), Referentinnen und Referenten der Ministerialebene, Verantwortungsträger der Katastrophenschutzbehörden, der
Feuerwehren, der Rettungsdienste und der Bundesanstalt Technisches
Hilfswerk, Führungskräfte der Hilfsorganisationen auf Bundes- und Landes-
ebene, Stabsoffiziere der Bundeswehr, sowie Lehrkräfte für einsatzbezogene
Module des Masterstudiengangs und Lehrkräfte für die Einsatzlehre an den
Fachhochschulen.

EN