Inhalt anspringen

August

Seminar 38/2019 | 05.08. – 07.08.2019

Gesundheitsmanagement – Selbstverantwortung der Führungskraft

  • Belastungen im Organisationsalltag
  • Fitness - Sport - Entspannung
  • Supervisionsmodelle zur Reflexion des Arbeitsalltags in der Polizei
  • Verhaltensstrategien und Konzepte
  • Rollenanerkennung und Entlastung für Führungskräfte
  • Leistungsorientierung versus Work-Life-Balance
  • praktische Übungen
  • Transfer medizinischer und arbeitspsychologischer Erkenntnisse
  • DPSK-Grundsatzpositionen des Sports (Beschluss des AK II)

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.)

Seminar 39/2019 | 21.08. – 23.08.2019

Politisch motivierte Kriminalität

  • Nationales und internationales Lagebild
  • Präventive und repressive Bekämpfungsansätze
  • Kriminalpolitische Aspekte
  • Einsatzlagen der Politisch motivierten Kriminalität

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.), Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und -anwälte sowie Angehörige der Innen- und Justizressorts, des Verfassungsschutzes und des Bundesnachrichtendienstes mit Zuständigkeit für politisch motivierte Kriminalität sowie vergleichbare Führungskräfte des Auslandes.

Seminar 40/2019 | 26.08. – 28.08.2019

Arbeitstagung Internationale Polizeimissionen (Neu 2019)

  • Aktuelle internationale Polizeimissionen der Polizeien des Bundes und
    der Länder, sowie der Europäischen Union und der Vereinten Nationen
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Herausforderungen und Entwicklungspotentiale im Rahmen internationaler Verwendungen

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.), Polizisten und Polizistinnen mit Missionserfahrung, Polizeiseelsorgerinnen und Polizeiseelsorger sowie Polizeipsychologinnen und Polizeipsychologen.

Seminar 41/2019 | 28.08. – 30.08.2019

Größere Schadensereignisse, Gefahr größerer Schadensereignisse, Katastrophen - Zusammenarbeit der Polizei mit nicht polizeilichen BOS

  • Entwicklung der Vorschriftenlage
  • Problemorientierte Darstellung von herausragenden
    • größeren Schadensereignissen, Katastrophen
    • sonstigen sicherheitsrelevanten Krisen mit der Notwendigkeit
  • zu behördenübergreifender Zusammenarbeit
  • Möglichkeiten der Zusammenarbeit der Polizeien des Bundes und der Länder mit anderen BOS und der Bundeswehr
  • Grenzüberschreitende Katastrophenhilfe
  • Ebenen spezifischer Erfahrungsaustausch
  • Digitale Vernetzung - Digitalfunk, Twitter, Soziale Netzwerke
  • Taktische und koordinierende Betreuung sowie psychosoziale Unterstützung in einem Einsatzabschnitt

Zielgruppe:
Führungskräfte der Polizei (h. D.), Referentinnen und Referenten der Ministerialebene, Verantwortungsträger der Katastrophenschutzbehörden, der
Feuerwehren, der Rettungsdienste und der Bundesanstalt Technisches
Hilfswerk, Führungskräfte der Hilfsorganisationen auf Bundes- und Landes-
ebene, Stabsoffiziere der Bundeswehr, sowie Lehrkräfte für einsatzbezogene
Module des Masterstudiengangs und Lehrkräfte für die Einsatzlehre an den
Fachhochschulen.

EN

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.