Inhalt anspringen

PROACTIVE

PReparedness against CBRNE threats through cOmmon Approaches between security praCTItioners and the VulnerablE civil society

Das Projekt

Ziel des EU-Projekts PROACTIVE (PReparedness against CBRNE threats through cOmmon Approaches between security praCTItioners and the VulnerablE civil society) ist es, die Effektivität des Einsatzmanagements im Falle von terroristischen CBRNe-Einsatzlagen hinsichtlich des Umgangs mit großen und diversen Personengruppen zu steigern. Die Abkürzung CBRNe steht für die Auswirkungen von chemischen (C), biologischen (B), radiologischen (R), nuklearen (N) und explosiven (e) Gefahrstoffen.

Um sowohl die Vorbereitung als auch die Bewältigung eines CBRNe-Einsatzes zu verbessern, zielt das Projekt darauf ab, ein tieferes Verständnis für die besonderen Bedürfnisse vulnerabler Bevölkerungsgruppen zu schaffen, wie sie sich im Europäischen Sicherheitsmodell widerspiegeln.

Hierfür werden im Rahmen des Projekts gemeinsame Ansätze europäischer Sicherheitsbehörden für die Bewertung von und den Umgang mit CBRNe-Einsatzlagen analysiert und die Ergebnisse unter Berücksichtigung der Anforderungen der Zivilgesellschaft bewertet und validiert. Daten werden unter anderem durch Literaturstudien, Surveys, Fokusgruppen, Workshops und Seminare erhoben. Die daraus entwickelten Toolkits werden in Zusammenarbeit mit dem EU-Projekt eNOTICE H2020 in Feldübungen geprüft und angepasst.

Im Forschungskonsortium des Horizon 2020-Sicherheitsforschungsprojekts PROACTIVE sind derzeit Partner aus dreizehn Ländern vertreten.

Projektteam an der Deutschen Hochschule der Polizei

Projektpartner

Projektlaufzeit

EN

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.