Sprachauswahl

Präventive digitale Sicherheitskommunikation - ein innovativer Ansatz für Kriminalprävention in sozialen Online-Medien (PräDiSiKo)

Kurzbeschreibung

Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Forschung für die zivile Sicherheit 2012–2017“ geförderten Verbundprojekts „Präventive digitale Sicherheitskommunikation – ein innovativer Ansatz für Kriminalprävention in sozialen Online-Medien“ (PräDiSiKo) ist die Erforschung und Umsetzung eines neuen inhaltlichen und technischen Lösungsansatzes, der der Polizei ermöglicht, dialogorientiert und interaktiv präventive Botschaften über ein soziales Onlinenetzwerk an die Bevölkerung zu kommunizieren. Der Forschungsverbund analysiert die Möglichkeiten kriminalpolizeilicher Prävention in sozialen Onlinenetzwerken, entwickelt exemplarische Kommunikationsmaßnahmen, realisiert sie sowohl gestalterisch als auch technisch und testet ihren Kommunikationserfolg in ausgewählten Zielgruppensegmenten.

An der Deutschen Hochschule der Polizei wird im Rahmen des Verbundprojekts eine auf Deutschland und das deutsch- und englischsprachige Ausland konzentrierte Bestandsaufnahme und Analyse bis dato im polizeilichen Bereich praktizierter Ansätze der Kriminalprävention unter Nutzung interaktiver/dialogischer Medien (d. h. soziale Onlinemedien bzw. soziale Onlinenetzwerke) durchgeführt. Im Ausland hat der Rückgriff auf soziale Onlinemedien im Bereich der Prävention zum Teil bereits eine Tradition bis zurück ins letzte Jahrzehnt, auch in Deutschland sind entsprechende Aktivitäten längst keine Randerscheinung mehr. Mit der systematischen Bestandsaufnahme vorhandener Ansätze und der Beurteilung ihrer Nützlichkeit verfolgt das Teilprojekt das Ziel des Wissens- und Erfahrungstransfers für künftige Entwicklungen in der (polizeilichen) kriminalpräventiven Arbeit. Wesentliche methodische Komponenten sind eine Literaturanalyse, eine Erhebung und Auswertung von Onlineinhalten und -diskursen auf polizeilichen Plattformen sowie eine schriftliche Befragung und Experteninterviews mit relevanten Akteuren.

Projektteam an der Deutschen Hochschule der Polizei

Prof. Dr. Thomas Görgen
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Dipl.-Soz. Benjamin Kraus
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik
Daniel Wagner M.A.
geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Partner

  • Hochschule der Medien, Stuttgart (Konsortialführerschaft) 
  • Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) 
  • MOSAIQ GmbH, Stuttgart 
  • Leibniz Universität Hannover

Assoziierte Partner: Bundeskriminalamt, Landeskriminalamt Niedersachsen

Laufzeit

01.November 2016 bis 31.Oktober 2019

Infoboxen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos